Terracotta-Fliesen: Mediterraner Flair

Terracotta ist die Bezeichnung für ein seit Jahrhunderten bekanntes keramisches Material, das für verschiedenste Produkte verwendet werden kann. So dient es beispielsweise zur Herstellung von Statuen, Vasen, Dachziegeln und Fußböden. Besonders praktisch ist das Material auch bei der Herstellung von Fliesen.

Doch was bedeutet Terracotta eigentlich? Was heißt der in dem Zusammenhang ebenfalls häufig verwendete Begriff „cotto“? Was zeichnet Terracotta-Fliesen aus und wo lassen sie sich anwenden? All das und noch mehr erfahren Sie hier!

 

Was ist Terracotta?

Der Begriff Terracotta (eingedeutscht auch Terrakotta) kommt aus dem Lateinischen. „Terra cotta“ bedeutet hier so viel wie „gebrannte Erde“. Schon an dieser Übersetzung merkt man, dass es sich um ein uraltes Material haltet, das für einen natürlichen Bodenbelag sorgen kann. Terrakotta wird aus Tonerde hergestellt, hat seinen Ursprung also in der Natur. Wer weiß, wie Ton entsteht und daraus Keramik hergestellt wird, der weiß auch, dass der Brennvorgang hierfür entscheidend ist. Der Begriff „gebrannte Erde“ ist also äußerst passend.

Tipp: Mehr zur Geschichte der Keramik erfahren Sie hier!

Bei Terracottafliesen handelt es sich also um Fliesen, die aus dem traditionellen, keramischen Material hergestellt werden. Zudem dient das Material als Namensgeber für einen inzwischen sehr bekannten und auch beliebten Farbton. Der bräunlich-rötliche Farbton wird den meisten Menschen bekannt sein.

Was sind die Vorteile von Terracotta Fliesen?

  • Warme, mediterrane Optik für ein einzigartiges Ambiente, gerade in Außenbereichen
  • Große Auswahl an Farbtönen möglich
  • Natürliche Regulation der Luftfeuchtigkeit in Innenräumen
  • Ideal in Kombination mit Fußbodenheizung
  • Langlebig und robust
  • Komplett natürliches Produkt
  • Schalldämpfend

Fliesen in Terracotta-Optik

Neben „echten“ Terracottafliesen gibt es auch Fliesen, welche lediglich die Optik von Terracotta imitieren. Es handelt sich dabei also um Fliesen in Terracotta-Optik, welche eine andere Materialzusammensetzung vorweisen. Mit Terracotta-Optik kann zum einen die Oberfläche gemeint sein. So besticht die Oberfläche von Original-Terracottafliesen durch eine etwas unebene, wellige Struktur. Zum anderen kann natürlich auch einfach von der Farbe „Terracotta“ gesprochen werden. Terracottafarbene Fliesen können aus den unterschiedlichsten Materialien bestehen.

Was ist Cotto?

Eine ganz besondere Terracottaart ist das sogenannte Cotto. Hierbei handelt es sich um ein Terracottamaterial, welches aus einer bestimmten Tonsorte besteht, die ihren Ursprung im italienischen Prunetta in der Toskana hat. Die Besonderheit an Cotto ist die chemische Zusammensetzung, welche auf einen Meteoriteneinschlag zurückzuführen ist.

Zudem werden Cotto-Fliesen in der Regel noch handgefertigt, sind daher absolute Unikate von hoher Qualität – aber in den meisten Fällen auch durchaus kostspielig.

Fliesen in Cotto-Optik

Wer auf den traditionellen Look von Cotto nicht verzichten möchte, der kann den Stil nachempfinden mit Fliesen in Cotto-Optik. Wie bei der Terracottaoptik kann auch der Eindruck von waschechtem Cotto mittels Fliesen aus gewöhnlichem Material vermittelt werden.

Einsatzgebiete von Terrakottafliesen

Terracotta-Fliesen für den Fußboden

Bild von t mc auf Pixabay

Terrakottafliesen eignen sich sowohl für den Boden als auch für die Wand. Bodenfliesen aus Terracotta sind dabei besonders beliebt. Das Material ist angenehm für die Füße und perfekt einzusetzen in der Kombination mit einer Fußbodenheizung. Doch auch Terracotta-Wandfliesen sind möglich und durchaus beliebt.

Terrakottafliesen für den Innenbereich

Im Innenbereich eignen sich Terrakottafliesen für sämtliche Wohnräume. Auch in der Küche und im Badezimmer werden sie angewandt. Dort ist jedoch die korrekte Pflege ganz besonders zu beachten. Terrakottafliesen für das Wohnzimmer werden immer beliebter, da der warme Look sich in bewohnten Räumen ausgezeichnet macht.

Terrakottafliesen für den Außenbereich

Bestimmte Sorten von Terrakottafliesen sind aufgrund ihrer starken Offenporigkeit nicht ideal für den Außenbereich geeignet. Hierfür werden generell eher Fliesen in Terrakottaoptik empfohlen. Sie machen sich ganz besonders gut auf der Terrasse. Terrassenfliesen aus Terracotta erfreuen sich großer Beliebtheit, aber auch im Hinter- oder Vordergarten sowie im Eingangsbereich überzeugt der erdige Look.

Erfahren Sie hier mehr über Terrassenfliesen oder Balkonfliesen!

Tipps, Tricks und Fragen zum Terracotta-Boden

Ein Terracotta- oder Cottoboden ist imposant, bedarf aber durchaus besonderer Aufmerksamkeit und Pflege. Mit unseren Tipps und Tricks sind Sie bestens vorbereitet. Auch erfahren Sie hier, welche Farbkombinationen sich für Terracotta eignen.

Wie reinigt und pflegt man Terracotta-Fliesen am besten?

Echte Terracotta-Fliesen gelten als reinigungsintensiv, da sie relativ fleckenempfindlich sind. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie in der Küche, im Bad oder Außenbereich nicht genutzt werden können. Die Fliesen werden in der Regel bereits versiegelt verlegt. Sollte dies nicht der Fall sein, lässt sich eine Versiegelung auch im Anschluss an das Verlegen noch durchführen.

Wie verlegt man Terracotta-Fliesen?

Tipp: Fliesen selbst verlegen mit unserer DIY-Anleitung

Terracotta-Fliesen zu verlegen unterscheidet sich im Kern nicht großartig von der Verlegung der meisten anderen Arten von Fliesen. Insbesondere, wer nicht über große Erfahrung im Fliesenlegen verfügt, sollte jedoch definitiv einen Profi beauftragen.

Die Trockenzeit für den Fliesenkleber sollte eingehalten und im Anschluss der Boden gereinigt werden. Hierfür nimmt man am besten einen Zementschleier-Entferner. Auch Überbleibsel wie Wachs- oder Fettschichten müssen zwingend entfernt werden. Mehr Infos bezüglich Fliesenwerkzeug und -zubehör finden Sie hier.

Terracotta-Fliesen: Nach der Verlegung

Wie bereits erwähnt, ist nach dem Fliesenverlegen und der Reinigung eine Versiegelung dringend zu empfehlen. Diese sollte auch immer wieder aufgefrischt werden. Die durch die Versiegelung entstehende Schutzschicht sorgt dafür, dass die Oberfläche der Terracotta-Fliesen schmutzabweisend und vor allem wasserfest wird. Die Terracotta-Fliesen reinigen Sie somit sehr einfach mit Wasser. Bei schweren Verunreinigungen empfiehlt sich unter Umständen dennoch zusätzlich ein Spezialreiniger. Lassen Sie sich hier jedoch unbedingt beraten! Terracotta-Fliesen werden mit der Zeit optisch immer wertvoller, da sich auf ihnen eine dünne Schicht (Patina) bildet. Dies ist gewollt – ein zu kräftiger Reiniger kann die Patinabildung jedoch verhindern und sollte daher vermieden werden.

Ihr kompetenter Fliesenfachhandel wird Sie bezüglich Pflege und Reinigung Ihrer Fliesen beraten. Wir vom Bayerischen Fliesenhandel freuen uns schon auf Ihren Besuch!

Welche Farben passen zu Terracotta-Fliesen?

Welche Farben generell und vor allem welche Wandfarben zu Terracotta-Fliesen passen, wird häufig gefragt. Naheliegend sind Farbtöne, die farblich nahe am Ton von Terracotta liegen, wie Orange- und Gelbtöne. Früher war diese Kombination auch besonders beliebt. Heutzutage versucht man häufig eher, den rustikalen Stil der Terracotta-Fliesen mit weicheren Farbtönen zu kombinieren, erweitern oder auch zu kontrastieren. Hierfür bietet sich beispielsweise schlichtes Weiß an. Doch auch weiche Grün-, Blau- und Grautöne sind möglich.

Tiefe, dunklere Farben können ebenfalls verwendet werden, sollten aber eher dezent zum Einsatz kommen. Ein Möbelstück sowie Balken aus dunklem Holz kann beispielsweise besonders edel wirken. Nimmt man jedoch zusätzlich noch eine dunklere Wandfarbe, kann der Raum schnell zu erdrückend und finster wirken.

Da einige Terracottatöne doch eher auffällig und kräftig sind, ist die Kombination mit schlichteren Formen, Farben und Formaten häufig empfehlenswert. Verschiedenste geometrische Formen können mit Terracotta-Fliesen kombiniert werden, beispielsweise Rechtecke oder Rauten – hier eignen sich dann aber vor allem relativ große Flächen. Gerade bei der Auswahl der Möbel sind hellere Töne sowie Pastellfarben empfehlenswert.

Welche Wandfarbe passt zu Terracotta-Fliesen?

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Farben und ihre Eignung in Kombination mit Terracotta. Wichtig: Bei allen möglichen Wandfarben in Kombination mit Terracotta-Fliesen ist darauf zu achten, dass keine grellen oder sehr dunklen Farben großflächig verwendet werden. Die Terracotta-Fliesen selbst sind vom Farbton schon so intensiv und warm, dass die Kombination mit ähnlichen und vor allem dunklen Farben optisch scheitern kann.

  • Gelb, Orange, Rot: Diese Farbtöne passen an sich sehr gut zu Terracotta-Fliesen, werden aber als altmodisch angesehen und daher oftmals nicht mehr großflächig, sondern eher zur Akzentuierung verwendet.
  • Blau: Blau kann als genaues Gegenteil von Terracottatönen angesehen werden. Es eignet sich daher kaum als Wandfarbe. Kleinere Akzente, beispielsweise an einem Möbelstück, sind jedoch möglich.
  • Grün: Insbesondere pastellartige Grüntöne eignen sich hervorragend zur Kombination mit rötlichen Terracotta-Fliesen. Generell ergänzen sich Rot und Grün ideal.
  • Grau: Auch hier gilt, dass der Grauton nicht zu dunkel sein sollte. Auf dem ersten Blick wirken Grau und Terracotta zu gegensätzlich für die gemeinsame Verwendung. Dennoch ist eine Kombination von Grau und dem bräunlich-rötlichem Ton der Terracotta-Fliesen durchaus möglich. Der Kontrast zwischen erdig-rustikal und minimalistisch-industriell kann fantastisch wirken.
  • Weiß: Weiß ist insbesondere bei Wandfarben natürlich der Klassiker. Und gerade in Kombination mit Terracotta-Fliesen sind weiße Wände auch ein absoluter Hingucker. Die Kombination aus schlicht und auffallend mediterran ist beeindruckend. Auch helle Möbel machen sich auf dem tendenziell dunklen Terracottaboden exzellent.

Kann man Terracotta-Fliesen streichen?

Fliesen streichen ist generell immer möglich – so auch bei Terracotta. Achtung jedoch: Terracota-Fliesen streichen ist zwar möglich, jedoch sollte man darauf achten, dass die Fliesen nicht gewachst sind. Wenn das der Fall ist, müssen die Fliesen zunächst abgeschliffen werden. Anders hält der Lack nicht auf der Oberfläche. Generell müssen sie zwingend die Herstellerinformationen beachten – sowohl vom Fliesenhersteller als auch vom Hersteller der zu verwendenden Fliesenfarbe.

Gerne beraten wir Sie in unserer Fliesenausstellung näher bezüglich der Möglichkeit, Terracotta-Fliesen nachträglich zu streichen!