Fliesen selbst zu verlegen ist nicht ganz anspruchslos und verlangt dem Heimwerker einiges ab. Mit einer verständlichen Anweisung, etwas Erfahrung und Geschick, vor allem aber mit dem richtigen Fliesenwerkzeug steht dem erfolgreichen Verlegen nichts mehr im Wege!

Welches Zubehör und Werkzeug Sie zum Fliesen benötigen, erfahren Sie hier!

Allgemeines Fliesenleger-Zubehör

Das richtige Fliesenleger-Werkzeug ist unabdingbar für jeden Heimwerker, der Fliesen verlegen möchte. Ob zum Schneiden, Ausrichten oder Befestigen der Fliesen – mit unserem Blog haben Sie alles im Blick!

Folgendes „Fliesenzubehör“ benötigen Sie früher oder später während des Fliesenlegens:

  • Knieschoner – das Fliesenlegen wird zu einem großen Teil auf den Knien durchgeführt. Unabhängig davon, ob Sie bereits Knieprobleme haben oder nicht, werden Sie sich nach kurzer Zeit nach einem Polster für die Knie sehnen.
  • Einen Zollstock (Meterstab), um den Fliesenzuschnitt zu planen und einen Bleistift, um diesen einzuzeichnen.
  • Eine Wasserwaage, um etwaige Unebenheiten zu ermitteln.
  • Richtschnur und Senklot helfen beim Ausrichten der Fliesen. Auch ein Richtwinkel ist wichtig zur Ermittlung des rechten Winkels.
  • Ein Gummiwischer zur Verteilung der Boden-Ausgleichsmasse. Auch lässt sich damit überschüssiger Fliesenmörtel abziehen. Für letzteres kann allerdings auch ein Fliesenwaschbrett verwendet werden.
  • Einen Eimer mit Wasser, um unter anderem den Fugenmörtel sowie Fliesenkleber anzurühren.
  • Ob zur Reinigung des Untergrunds vor oder nach dem Verlegen der Fliesen: Lappen und Schwämme sind wichtige Hilfsmittel.
  • Eine Kartuschenpistole, um Silikon zu verteilen und somit die Fugen abzudichten.

Material fürs Fliesenlegen

Das Fliesenleger-Zubehör ist eine Sache – ohne das richtige Material geht allerdings gar nichts:

  • Natürlich benötigen Sie ausreichend Fliesen.
  • Mit Ausgleichsmasse (Spachtelmasse) gehen Sie gegen Unebenheiten des Untergrunds vor.
  • Vor dem Auftragen des Fliesenklebers ist die Verwendung von Haftgrund zu empfehlen, wenn es sich um einen besonders glatten oder nicht-saugfähigen Untergrund handelt.
  • Der Fliesenkleber wird vor dem eigentlichen Aufbringen der Fliesen auf dem Untergrund aufgetragen.
  • Fliesenkreuze sind wichtige Hilfsmittel zur Ermittlung des Abstands zwischen Fliesen.
  • Fugenmörtel ist dafür da, Fugen zwischen den Fliesen auszufüllen.
  • Silikon wird benötigt, um Wandfugen abzudichten. Direkt davor Malerkrepp verwenden, um die Fugenränder abzukleben.
  • Zementschleier-Entferner ist ein praktisches Reinigungsmittel, wenn trotz gründlicher Reinigung nach dem Verlegen noch ein Zementschleier übrig ist.

Fliesenlegerwerkzeug

Nicht jeder Fliesenleger verwendet das gleiche Werkzeug. Manche bevorzugen manuelle, andere elektronische Fliesenschneider. Wieder andere vertrauen – besonders bei weniger komplexen Projekten – auf den guten alten Winkelschleifer. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über die wichtigsten Werkzeuge zum Fliesenlegen:

  • Fliesenkneifzange, auch Fliesenzange oder Fliesenbrechzange genannt. Damit lassen sich kleine Löcher aus den Fliesen brechen.
  • Eine Alternative bietet eine sogenannte Fliesenlochzange.
  • Bohrmaschine mit Fliesenlochschneider als Aufsatz.
  • Ein manueller Fliesenschneider ritzt die Fliesen an den zuvor angezeichneten Stellen ein und kreiert dadurch eine Sollbruchstelle. Somit können sie entlang der Markierung auf die gewünschte Größe gebrochen werden. Der Begriff „Fliesenschneider“ ist also in gewissem Maße irreführend.

 

  • Wollen Sie Fliesen tatsächlich schneiden, benötigen Sie einen Winkelschleifer.
  • Eine professionellere und saubere Alternative ist ein elektrischer Fliesenschneider.
  • Kelle und Spachtel zur Verteilung des Fliesenklebers auf dem Untergrund. Am besten eignet sich ein Dreieck-Zahnspachtel.
  • Mit einem Gummihammer können Sie die Fliesen leicht anklopfen, um Sie auf dem Kleber zu befestigen. Hilfreich ist auch ein Fliesenlegerhammer mit einem spitzen Kopf. Damit lassen sich vorsichtig Löcher aus Fliesen herausschlagen.
  • Ein Fugengummi wird zur Verteilung des Fugenmörtels verwendet.
  • Mit einem Fugenglätter machen Sie genau das, was sein Name sagt: die Fugen glätten.

Wie bei allen Heimwerker-Arbeiten gilt: wenn Sie sich unsicher sind, rufen Sie lieber einen Experten. Wer jedoch schon ein bisschen Erfahrung hat, kann mit Hilfe des beschriebenen Zubehörs mit dem Fliesenlegen beginnen!