Keramik und insbesondere Fliesen aus Keramik sind absolut im Trend, dies können Sie in unserer Fliesenausstellung in München tagtäglich sehen. Was in modernem Gewand daher kommt, reicht aber bis in die früheste Geschichte der Menschheit zurück. Es lässt sich dabei kein exaktes Datum für das erste Auftreten der Keramik festlegen. Vielmehr muss man von einer Art Prozess sprechen, der an vielen Orten gleichzeitig stattgefunden hat.

Die älteste, zumindest uns bekannte, Figur aus Ton ist die jungpaläolithische Venus von Dolní Věstonice. Ihr Alter wird auf circa 25.000 bis 29.000 Jahre geschätzt. Ab diesem Zeitpunkt lassen sich zahlreiche Beispiele für die Kreativität der Menschen im Umgang mit Ton finden. Gerade die Töpferei entfaltet das Potenzial dieses natürlichen Werkstoffs und tritt in Europa erstmalig etwa ab dem 7. Jahrhundert vor Christus auf.

Griechische und römische Terrakotta als Wirtschaftszweig

Eine erste Art kommerzielle Fertigung von Tonwaren findet circa ab dem 4. Jahrhundert im heutigen Griechenland statt. Bemalte Figuren aus Keramik werden signiert und entwickeln sich zum Exportschlager. Ähnliches gilt für die römische Terra Sigillata, einer Art Tafelgeschirr aus Keramik, die sich zu einer frühen Form der Massenware der Antike entwickelte. Wirtschaftsbetriebe mit bis zu 100 Beschäftigten waren durchaus keine Seltenheit, die Keramik wurde somit vom reinen Kunstprodukt zu einem Gebrauchsgegenstand.

Der erneute Aufstieg der Keramik in der Neuzeit

Nachdem die Keramik im Mittelalter, insbesondere in den nördlichen Teilen Europas, einen Bedeutungsverlust hinnehmen musste, gelang ihr ein rasanter Aufstieg in der Zeit der Renaissance. Zudem waren Mosaiken aus Keramik in weiten Teilen des Orients verbreitet, die Mauren brachten diese Kunstform über Spanien nach Europa. Besonders die italienischen Stadtstaaten wurden zu einem Zentrum der Kunst, in dem auch die Verarbeitung von Keramik ihren Platz fand.

Die Entwicklung der Keramik von der industriellen Revolution bis heute

Dieser Zeitraum kann als entscheidend für die weitere Entwicklung der Keramik gesehen werden, der Einfluss von Maschinen auf die Produktion war in diesem Segment enorm. Zudem lösten andere Werkstoffe die Keramik als Gebrauchsgegenstand ab. Fliesen, Ziegel und andere Bauteile aus Keramik bildeten nun die Hauptprodukte der Herstellung.

Heute findet Keramik in den modernsten Wirtschaftszweigen, von der Elektroindustrie bis zur Medizin, Verwendung. Sie zeichnet sich durch ideale Materialeigenschaften und eine leichte Verarbeitung aus.

Gestalten mit Keramik – modernes Design kombiniert mit Natürlichkeit

Abseits der Industrie ist die Keramik auch in der Gestaltung von Wohnräumen und Bädern wieder voll im Trend. Als natürlicher Rohstoff ist sie für Allergiker geeignet, ihre Materialeigenschaften machen sie zudem zu einem großen Energiesparer. Fliesen aus Keramik sind außerdem bekannt für ihre Robustheit, sie sind weniger empfindlich als andere Materialien wie Holz. Mit Fliesen aus Feinsteinzeug kann die Holzoptik sogar imitiert werden!

Sie wünschen weitere Informationen zum Thema oder möchten sich selbst von neuen Trends überzeugen? Gerne können Sie uns über unser Kontaktformular schreiben oder Sie besuchen uns einfach, hier im Bayerischen Fliesenhandel in München!