Fliesen im Kinderzimmer – eine echte Alternative?

Fliesen gelten allgemeinhin nicht als Klassiker, wenn es um den richtigen Bodenbelag im Kinderzimmer geht. Der Fliesenfußboden gilt als zu hart für die Kleinsten, so dass eine erhöhte Gefahr beispielsweise bei Stürzen bestehe. Warum Fliesen im Kinderzimmer dennoch eine echte Alternative sein können, erfahren Sie hier!

Kinderzimmerfliesen: Vorteile

  • Fliesen lassen sich sehr leicht reinigen. Ideal, wenn die Kleinsten Getränke verschütten und Dreck oder sonstige Verschmutzungen verursachen.
  • Fliesen sind sehr robust und langlebig. Damit eignen sie sich gut, wenn kleine Kinderfüße tagtäglich darüber trippeln, Gegenstände umschmeißen und vieles mehr.
  • Sollte doch einmal ein Schaden entstehen, lassen sich Fliesen im Kinderzimmer austauschen oder reparieren.
  • Fliesen sind in allen möglichen Farben und Formen erhältlich. Dadurch ergeben sich praktisch unendlich viele Gestaltungs- und Kombinationsmöglichkeiten. Auch verschiedenste Größen sind möglich.
  • Fliesen lassen sich spielend leicht mit Elementen wie einem Teppich kombinieren. Gerade ein Spielteppich für Kinder macht sich sehr gut.
  • Fliesen sind allergikerfreundlich, da sich Keime, Milben, Bakterien etc. dort nicht so leicht wie auf anderen Bodenarten festsetzen können. Die einfache Reinigung und Pflege von Fliesen trägt ebenfalls dazu bei. Zudem sind Fliesen ein Naturprodukt und daher schadstoffarm.
  • Je nach Fliese ist ein rutschfester Bodenbelag möglich. Mehr dazu weiter unten.
  • Die wenigsten Fliesen sind wirklich aus Naturstein oder sonstigen sehr harten Materialien. In der Regel wird Keramik verwendet.

Dennoch gilt natürlich festzuhalten, dass es durchaus weichere Bodenbeläge als Fliesen gibt.

Im Kinderzimmer sind auch Fliesen möglich.

Kinderzimmer mit rutschfesten Fliesen

Nicht jede Fliese ist von Natur aus ausrutschsicher, doch gibt es rutschfeste Fliesen, die beispielsweise auch um Swimming-Pools oder in Badezimmern verwendet werden. Diese Fliesen haben unter anderem eine bestimmte raue beziehungsweise profilierte Oberflächenstruktur. Achten Sie auf die Fliesen-Klassifikation R9 bis R13. R9 bietet dabei den geringsten sogenannten Haftreibwert, ist also am wenigsten rutschsicher. Je höher der Wert, desto ausrutschsicherer ist die Fliese. Einen weiteren Pluspunkt bieten Fliesen in kleineren Formaten, da diese von Natur aus bei der gleichen Fläche mehr Fugen als größere Formate haben. Fugen bieten zusätzliche Trittsicherheit. Kinderzimmer-Fliesen sollten also besonders rutschfest und idealerweise nicht zu großformatig sein. Lassen Sie sich gerne in Ihrem Fliesenhandel darüber beraten, ob Fliesen im Kinderzimmer für Sie geeignet sind. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!